Umgebung

Dieser Abschnitt erläutert, wie der Controller-Node und ein Compute-Node auf Grundlage der Beispielarchitektur konfiguriert werden.

Although most environments include Identity, Image service, Compute, at least one networking service, and the Dashboard, the Object Storage service can operate independently. If your use case only involves Object Storage, you can skip to

after configuring the appropriate nodes for it.

Für die Konfiguration der Knoten sind unbedingt administrative Rechte notwendig. Führen sie die Befehle entweder als Benutzer root aus oder konfigurieren Sie das Dienstprogramm sudo entsprechend.

Bemerkung

Unter openSUSE weist der Befehl systemctl enable mit einer Warnung darauf hin, wenn der Dienst SysV Init-Skripte statt nativer Systemd-Dateien verwendet. Diese Warnung kann ignoriert werden.

Für eine optimale Performance wird empfohlen, mindestens die Hardwareanforderungen in Hardwareanforderungen zu erfüllen.

Die folgenden Mindestanforderungen sollten eine Proof-of-concept-Umgebung mit den Kerndiensten und einigen CirrOS-Instanzen unterstützen können:

  • Controller-Knoten: 1 Prozessor, 4 GB RAM und 5 GB Speicher

  • Compute Knoten: 1 Prozessor, 2 GB RAM und 10 GB Plattenplatz

So wie die Anzahl der OpenStack-Dienste und der Virtuellen Maschinen wächst, steigen auch die Hardwareanforderungen zur bestmöglichen Performance. Wenn die Performance schwächer wird nachdem Sie zusätzliche Dienste oder Virtuelle Maschinen gestartet haben, sollten Sie zusätzliche Hardware für Ihre Umgebung in Erwägung ziehen.

Um Unordnung zu vermeiden und mehr Ressourcen für OpenStack zur Verfügung zu haben, wird eine Minimalinstallation Ihrer Linux-Distribution empfohlen. Außerdem müssen Sie auf jedem Ihrer Knoten eine 64-Bit-Version Ihrer Distribution installieren.

Die meisten Grundinstallationen funktionieren mit nur einer Festplattenpartition auf jedem Knoten. Für Installationen mit optionalen Diensten wie z.B. Blockspeicher sollten Sie jedoch in Erwägung ziehen, Logical Volume Manager (LVM) zu nutzen.

Für eine Erstinstallation oder zu Testzwecken verwenden viele Benutzer für jeden Host eine virtuelle Maschine (VM). Die größten Vorteile von VMs lauten u.a.:

  • Ein physischer Server kann mehrere Knoten unterstützen, jeder mit einer fast beliebigen Zahl von Netzwerk Interfaces.

  • Die Möglichkeit, regelmäßige „Schattenkopien“ während des Installationsprozesses zu erstellen und einen „roll back“ zu einem funktionierenden Zeitpunkt durchzuführen, wenn Probleme auftreten sollten.

Allerdings werden VMs die Performance Ihrer Instanzen verringern, insbesondere wenn Ihr Hypervisor und/oder Prozessor keine Hardwarebeschleunigung von verschachtelten VMs unterstützen.

Bemerkung

Wenn Sie sich für die Installation auf VMs entscheiden, stellen Sie sicher dass Ihr Hypervisor eine Möglichkeit bietet, das Filtern von MAC-Adressen auf der Anbieternetzwerk-Schnittstelle zu deaktivieren.

For more information about system requirements, see the OpenStack Pike Administrator Guides, the OpenStack Queens Administrator Guides, or the OpenStack Rocky Administrator Guides.