Logische Architektur

OpenStack Administratoren müssen zum designen, installieren und konfigurieren die logische Architektur verstehen.

Wie in :ref: get_started_conceptual_architecture, besteht OpenStack aus mehreren unabhängigen Teilen, den sogenannten OpenStack-Diensten. Alle Dienste authentifizieren sich über einen gemeinsamen Identitätsdienst. Einzelne Dienste interagieren miteinander durch öffentliche APIs, außer wo privilegierte Administratorbefehle erforderlich sind.

Intern sind OpenStack-Dienste aus mehreren Prozessen zusammengesetzt. Alle Dienste haben mindestens einen API-Prozess, der auf API-Anfragen hört, diese vorverarbeitet und an andere Teile des Dienstes weitergibt. Mit Ausnahme des Identitätsdienstes erfolgt die eigentliche Arbeit durch unterschiedliche Prozesse.

Für die Kommunikation zwischen den Prozessen eines Dienstes wird ein AMQP Message Broker verwendet. Der Zustand des Dienstes wird in einer Datenbank gespeichert. Bei der Bereitstellung und Konfiguration Ihrer OpenStack Cloud können Sie zwischen mehreren Message Brokern und Datenbanklösungen wie RabbitMQ, MySQL, MariaDB und SQLite wählen.

Benutzer können auf OpenStack über die webbasierte Benutzeroberfläche zugreifen, die durch das Horizon Dashboard implementiert wird, über command-line clients <https://docs.openstack.org/cli-reference/> __ und durch die Ausgabe von API-Anfragen über Werkzeuge wie Browser-Plugins oder: command: curl. Für Anwendungen stehen mehrere SDKs <https://developer.openstack.org/#sdk> __ zur Verfügung. Letztendlich geben alle diese Zugriffsmethoden REST-API-Aufrufe an die verschiedenen OpenStack-Dienste aus.

Das folgende Diagramm zeigt die häufigste, aber nicht die einzig mögliche Architektur für eine OpenStack Cloud:

Logical architecture